Die Landesinitiative für Forschungsdatenmanagement – fdm.nrw

In der vielfältigen Hochschullandschaft Nordrhein-Westfalens trägt die Landesinitiative für Forschungsdatenmanagement – fdm.nrw als zentrale Kontaktstelle dazu bei, die Hochschul- und Landesaktivitäten in Sachen FDM zu bündeln und Synergien zwischen den Einrichtungen zu schaffen.

Dabei fördert fdm.nrw auch in der zweiten Projektphase Vernetzung und Informationsvermittlung und initiiert und begleitet die hochschulübergreifende Zusammenarbeit bei der Bereitstellung von FDM-Basis-Diensten im Rahmen der FDM-Prozessbegleitung. Weitere Schwerpunkte sind die Begleitung des NFDI-Prozesses, in dem fdm.nrw beteiligte Akteure berät, die Begleitung der Fachhochschulen im Rahmen der Förderlinie FDMScouts.nrw sowie die Entwicklung von Weiterbildungsformaten, um den Kompetenzaufbau im Bereich FDM im Land NRW voranzutreiben.
> Handlungsfelder

Hintergrund

Digitale Daten sind längst Grundlage der meisten Forschungsprozesse: Ob Simulationsmodelle, Genom-Datenbanken, digitale Sprachkorpora, Geodaten, Umfrage- und Messergebnisse oder digitalisierte Archivalien – Forschungsdaten sind so heterogen wie die Wissenschaft selbst und der Umgang mit ihnen oftmals komplex.

Hochschulen und Forschungseinrichtungen stehen vor der Herausforderung, Strukturen für ein professionelles FDM zu schaffen und auszubauen, um ihre Forschenden wirksam zu unterstützen. Wie können Bibliotheken, Rechenzentren und Referate für Forschungsförderung den digitalen Wandel in der Forschung begleiten? Bei der Bereitstellung von technischen Diensten, bei der Beratung und Kompetenzvermittlung zu Speicherung, Organisation, Dokumentation und Veröffentlichung von Daten ist das Expertenwissen der Infrastruktureinrichtungen gefragt.