Software für Datenmanagementpläne

Datenmanagementpläne (DMP) legen dar, wie und mit welchen Mitteln die anfallenden Forschungsdaten während eines Forschungsvorhabens und für die Folgezeit gesichert und zugreifbar gemacht werden. Forschende können mit Hilfe von (online) Fragebögen Angaben zu ihren Daten systematisch erfassen.

Dazu nutzen zahlreiche Einrichtungen in NRW bereits RDMO (Research Data Management Organiser). Hochschulübergreifende Kooperationen bestehen bereits innerhalb der Universitätsallianz Ruhr (Ruhr-Universität Bochum, Universität Duisburg-Essen, TU Dortmund) sowie innerhalb von FoDaKo (Universitäten Düsseldorf, Siegen und Wuppertal). Die Pflege der DMP stellt eine Herausforderung dar, die über diese Kooperationen hinaus weiteres Potential für eine hochschulübergreifende Zusammenarbeit bietet.


NRW-Aktivitäten im Kontext DMP

Angestrebte Ziele der Kollaboration sind der gemeinsame Betrieb von DMP-Software sowie die Entwicklung und Pflege von DMP-Fragebögen. Dabei steht das Tool RDMO insbesondere, aber nicht ausschließlich im Fokus der Aktivitäten.

Am 13.05.2019 hat an der Ruhr-Universität Bochum ein NRW-weiter Workshop stattgefunden, in dem sich eine AG zusammengefunden hat. Ein weiteres Treffen dieser AG fand am 11.11.2019 in Bochum statt, dabei formulierten die Teilnehmenden das Ziel, mit einer Stimme für die RDMO-Weiterentwicklung zu sprechen. Mitglieder der AG haben auch am RDMO-Community-Treffen am 24.02.2020 in Potsdam teilgenommen und agieren als Bindeglieder zwischen NRW-Netzwerk und DMP-Aktivitäten auf nationaler Ebene. Die NRW AG DMP trifft sich fortwährend und plant gegenwärtig Schulungen im Bereich DMP.


Beteiligungsmöglichkeit

Die AG steht allen offen, die in der Erstellung von DMP involviert sind, Entwickler*innen oder Nutzer*innen von DMP-Tools sind.


Ansprechpartner

Matthias Fingerhuth
Johannes Frenzel (Ruhr-Universität Bochum)