21.06.2022, 13:00 – 16:00 Uhr, virtuell

Die Auffindbarmachung und Bereitstellung von Informationen ist seit jeher bibliothekarische Kernkompetenz. Verbunden mit ihren flächendeckenden Verbundstrukturen sind wissenschaftliche Bibliotheken damit natürliche Partner in der FAIRifizierung von Forschungsdaten, die sich bereits vielfältig im Forschungsdatenmanagement engagieren.

Infrastrukturen und Dienste für FAIRe Daten aufzubauen ist ein gemeinschaftliches Unterfangen. Während sich bereits in vielen Fällen Kooperationen und neue Strukturen für den Umgang mit Forschungsdaten abzeichnen, bieten sich in vielen Bereichen aber auch noch Gestaltungsräume. Im Rahmen der Dialogveranstaltung wurden verschiedene Perspektiven auf die Möglichkeiten, die sich Bibliotheken in diesem Handlungsfeld bieten, aber auch die Bedingungen, an die Ihre Einbringung geknüpft ist, miteinander ins Gespräch gebracht.

Welche bibliothekarischen Kompetenzen können Forschende im Forschungsdatenmanagement unterstützen? Wie lässt sich diese Expertise verfügbar machen? Welche Rolle können zentrale Institutionen wie Bibliotheksverbünde spielen, und wie können Bibliotheken und NFDI ineinandergreifen? Diese und weitere Fragen wurden diskutiert.

Agenda

UhrzeitThema
13:00Eröffnung
13:15Impulse von:  
Dr. Jan Brase (Abteilungsleitung Forschung und Entwicklung | SUB Göttingen)
Dr. Silke Schomburg (Leitung | hbz)
Dr. Brigitte Mathiak (stellv. Sprecherin | NFDI Sektion Metadaten)
Dr. Matthias Grönewald (Abteilung Informationstechnologie, Forschung und Entwicklung | TU Darmstadt)
14:15Pause
14:25Podiumsdiskussion  
16:00Ende der Veranstaltung

Ansprechpersonen

Matthias Fingerhuth und Magdalene Cyra